bov.antville.org: „… dass man eben Twitter ‚verteidigen‘ müsste, obwohl das das Letzte ist, worauf man Lust hat“

Das lustigste an diesem Protext-Getöse ist, dass die Website so grauenhaft royalschlecht mit Sternchen vollgeschrieben ist mit Profitext. Über den Konkrettext habe ich keine Meinung, aber ich komme drin vor, das ist toll.

bov.antville.org: Twitter popitter

Die Dauer ist einer langwierigen Angelegenheit geschuldet – Verzeihung. Letzten Freitag habe ich ausnahmsweise nicht prokrastiniert, sondern war in Köln, überraschend. Also für mich überraschend, denn ich habe meinen Kalender nicht so recht im Griff.

bov.antville.org: Twitter popitter

Hey, da steht ja mein Name! Ich vorhersehbares Alertwrack.

bov.antville.org: Linksliberale Blogs

Das Anarchistische ist leicht nachzuvollziehen, wenn es auch dem Neoliberalen hier und da ungewollt in die Hände spielt. Kommunistisch aber? Das ist etwa das Drittalbernste, was ich seit vielen Minuten las. Ich glaube, heutzutage kann man nur noch Rachekommunist sein, wenn überhaupt, eventuell noch Übersprungskommunist.

Aber sonst führt am Linksliberaldemokratischen kein Weg vorbei, wobei liberal eben gesellschaftlich und nicht ökonomisch zu verstehen ist. Pff, kommunistisch, das ist doch Gepose mit Verwöhntenaroma.

bov.antville.org: Zivilcourage in Second Life

Dies ist mein Blogeintragsfavorit der 18. Kalenderwoche (oder was auch immer gerade war).

Angetrieben von WordPress mit dem Hiperminimalist Theme von Borja Fernandez.
Auch im Angebot: Kommentar und Kommentar-Kommentar RSS-Abos. Hoffentlich valides XHTML und CSS.