daslebenistmeinponyhof: Künstlermotivation, Verwertungsmodelle und eine Frage an @SaschaLobo ohne #piraten+

1. Ich mache ein Buch, wenn einen ausreichend hohen Vorschuss dafür bekomme. Vorfinanzierung von Kulturprodukten (nämlich das Geld, was man braucht, um sich zum Beispiel 5 Monate zum schreiben zurückziehen zu können) ist ein wichtiges und noch zu selten besprochenes Thema. Nicht nur für mich.

2. In, sagen wir, längeren Verhandlungen habe ich 2007 den Heyne Verlag dazu bringen können, unser Riesenmaschine-Buch nicht nur in den Buchhandel zu bringen, sondern auch gleichzeitig als kostenlosen Download anzubieten. Das Buch ist über 20.000 mal als pdf heruntergeladen worden, aber sehr, sehr viel weniger oft verkauft worden. Es ist ja so, dass ich durchaus auch ausprobiere, wie Alternativen aussehen könnten.

3. Die Vertriebsstruktur für Bücher in Deutschland ist starr, starr, superstarr. 90% der Bücher werden im stationären Buchhandel verkauft, nur ca. 10% online (als Größenordnung, gibt viele verschiedene Zahlen). Wenn eine elektronische Vertriebsstruktur kommt, die den Namen verdient und vor allem die Masse erreicht, die auch Bücher kauft, dann werde ich definitiv mitmachen.

4. Selbst, wenn ich einen solchen Weg einschlagen könnte, weil ich die Bekanntheit aufgebaut habe und die digitalen Wege kenne sowie über die Mittel verfüge, sie auch zu nutzen – das würde nicht prototypisch für Autoren gelten. Die können schreiben (die meisten) und sonst nicht so ungeheuer viel mehr. Ich kenne glänzende Autoren, die sind nicht in der Lage, alleine Pfandflaschen zurückzubringen, wie sollen die digitale Vertriebsstrukturen und Marketingkampagnen beherrschen. Ihre Bücher möchte ich trotzdem lesen.

5. Ich bin übrigens sehr gespannt auf die nächste Generation des Kindle und finde es aus genau den Gründen, die ich hier beschrieben habe, enorm schade, dass er jetzt erstmal nicht in Deutschland eingeführt wird.

Ich sehe schon, ich werde nicht drum herum kommen, mal eine eigene Kulturfinanzierungs-Alternative zu skizzieren. Vielleicht schaffe ich das ja noch im Juli.

Angetrieben von WordPress mit dem Hiperminimalist Theme von Borja Fernandez.
Auch im Angebot: Kommentar und Kommentar-Kommentar RSS-Abos. Hoffentlich valides XHTML und CSS.